X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

18. Jahrhundert

Jeeser

Reetdachhaus aus dem 18.Jahrhundert, von Restaurator renoviert. 1 Ateliergebäude, 1 Zirkuswagen, Gewächshaus, 6500 Quadratmeter Grundstück , Garten, an drei Seiten von Feldern begrenzt.

Lübzer Kunstspeicher

Ladengeschäft aus den 1920er Jahren, Speicher von 1780 saniert bis auf das Obergeschoss mit der Haspelwinde, Garten am Gerberbach, Druckwerkstatt, von Künstlern individuell ausgestattete Räume

Rittergut Damerow

Die Gutsanlage des Familienzweiges der Familie von Winterfeld aus dem HausDamerow wurde erstmals 1375 als Gutsort erwähnt. Am 19.03.1656 wurdeJoachim Georg von Winterfeld das Gut Damerow mit angrenzenden GüternSchmarsow und Rollwitz zugesprochen. Unter Ludwig Gustav von Winterfeld(1807-1874) wurde Damerow – beginnend etwa 1840 – zu einer der größtenGutsanlagen der Uckermark mit angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen.Das noch 1933 umgebaute Schloss ist 1945 ausgebrannt. Es wurde in der Mittedes 19. Jahrhunderts von Ludwig Gustav von Winterfeld errichtet. Bis dahindiente das späterer Verwalterhaus, das Mitte des 18. Jahrhunderts errichtetwurde, dem Eigentümer als Gutshaus. Die Familie von Winterfeld wurde imZeitraum 1945 bis 1949 enteignet.Von der zuletzt dreigliedrigen Gutsanlage sind heute noch einige wesentlicheGebäude erhalten, diverse Stallgebäude und Scheunen wurden zwischenzeitlichabgerissen. Die gesamte Gutsanlage steht seit 1996 unter Denkmalschutz. Seit2008 wird die historische Gutsanlage restauriert. Wirtschaftsgebäude, Stallungen,ein Schulhaus, Wohnhäuser und ein Schlosspark mit angrenzendem Obstgartengehören zu dem Komplex.

Mahnkesche Mühle

Es handelt sich um eine Erdholländermühle aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Mahnkesche Mühle iwurde im Stralsunder Tierpark originalgetreu wiederaufgebaut. Als Bauplatz wurde ein erhöhter Bereich gewählt.

Sie ist eingebettet in eine beweidete Koppellandschaft und befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum alten Mühlengraben.

Die Mühle wurde bis 1968 betrieben. Sie verfügt noch über originale Einrichtungsgegenstände.

Herrenhaus Vogelsang

Wenn die Schönheit der Pferde sich in Zeiten der Neuen Romantik vor der Kulisse einer neogotischen Fassade mit Türmen, Zinnen und Freitreppen widerspiegelt, kann sich kein Reisender entziehen. Egal wie viel es der Zuwendung nach einem viertel Jahrhundert Leerstand noch bedürfe. Hier inmitten mecklenburgischer Wurzeln soll nun dieses Seelenreich Kraft, Träume und Perspektiven auffangen und durch seine Säle, Gemäuer und Parkwege bis hinab zum Gartenreich tragen. Ein schöner Ort zum Ankommen, Verweilen und Verwurzeln.

Schloss Westenbrügge

Schloss Westenbrügge liegt nahe dem Ostseebad Kühlungsborn zwischen Wismar und Rostock. Das Schloss wurde 1696 als Barockbau erbaut. 1850 erfolgte der klassizistische Umbau mit dem 20 qm Dach-Belvedere.Besonderheiten: – eine mit Granit ausgelegte Kaminhalle – mit klassizistischem Dach Belvedere und Dachterrasse – ausgebaute Salon Wohnung mit mittelalterlichem Burgbrunnen unter Panzerglas- ein Picknickrasen am Bach und ein Springbrunnen ist auf dem Rondell im Entstehen

Gutshaus Ganzow

Das Gutshaus Ganzow ist die größte Dreiflügelanlage in Fachwerkbauweise aus der Mitte des 18. Jahrhunderts im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns und stellt ein einzigartiges Bau- und Kulturdenkmal dar.Die Fachwerkbauweise war bis in die erste Hälfte des 19. JH die vorherschende Bauform und landestypisch.1756 erbaut gehört es zu einen der wenigen erhalten gebliebenen Gutshäusern des Spätbarock. Fassaden und innere Struktur sind nahezu unverändert erhalten geblieben. Es blickt auf eine bewegte Geschichte zurück und hat sich über die Jahrhunderte behaupten können.

Schloss Kummerow

1730 fertiggestellt, ist die Geschichte von Schloss Kummerow eng mit der Historie der Familie derer von Maltza(h)n verbunden.
Das Schloss am Kummerower See ist in seiner gesamten Anlage elegant und pragmatisch zugleich und zeugt von den Arbeits- und Machtverhältnissen einer untergegangenen Epoche.

2011 ging Schloss Kummerow in den Besitz des jetzigen Eigentümers über, der das Schloss als öffentlich zugängliche Kunsthalle ausstatten und mit seiner Fotografischen Sammlung bespielt. Sein Sanierungskonzept umschließt die Spuren der Vergangenheit und setzt sichtbar nur dort Neues, wo Fehlstellen entstanden sind.

Eine erste Ausstellung zum Tag des offenen Denkmals am 20. September 2015 zog 4.000 Besucher an. Mit dem Werk des Dresdner Malers Eberhard Göschel wurde die Art des Umbaus erfolgreich unterstrichen. Die Wahl des Künstlers und das Sanierungskonzept gingen hier Hand in Hand, um den Geist der erhaltenen Spuren mit der Malweise des Künstlers aufzuladen und seine künstlerische Haltung interessant mit der Geschichte des Hauses zu verzahnen.

Hinterlassene Spuren, die vom Leben in wechselnden Ideologien erzählen. So steht im Spiegelsaal, erhalten als alte Wandbemalung: „Ich bin das Schwert! Ich bin die Flamme! Ich habe euch erleuchtet in der Dunkelheit, und als die Schlacht begann, focht ich voran, in der ersten Reihe.“ Auch wenn die Zeitläufte das Heine Zitat seiner ehemaligen sozialistischen Propaganda entleert haben, soll es das Haus in seiner collagehaften Erscheinung mit feudalen Versatzstücken zu neuem Leben anfeuern.

Zum Schlossensemble gehört der Schlosspark und die ehemaligen noch unsanierten Wirtschaftsgebäude. Das Schloss liegt direkt am Kummerower See. Es gibt Aufenthaltsräume, Toiletten, Strom, Internet und genügend Parkplätze.Rund 35 Räume auf zwei Etagen mit einer Gesamtfläche von 3500 m².

Gutshaus Groß Gischow

Barockes Gutshaus mit 6000 qm Gutspark, in wunderschöner landschaftlicher Lage, unberührte Natur, gleich neben dem Naturschutzgebiet, 15 Minuten von Rostock, 25 Minuten von Warnemünde entfernt, 1/3 des Gutshauses ist bereits saniert, der Rest befindet sich in Sanierung.

© 2021 · MV Filmförderung GmbH