X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

Klassizismus (~1755-1830)

Herrenhaus Liepen

Das Herrenhaus liegt in der Mecklenburgischen Seenplatte und wurde 1867 nach italienischem Vorbild erbaut. Mit seinen 24 Zimmern hat das Gutshaus eine Fläche von 800 Quadratmetern. Die Deckenhöhe im EG beträgt 4m und im 1OG 3,5m. Im Jahre 2000 wurde das Haus komplett saniert.

Grand Hotel Heiligendamm

Die einzigartige Lage und der direkte Zugang zum Ostseestrand machen das Grand Hotel Heiligendamm zweifellos zu einem der schönsten Ferienresorts in Europa. Die „weißen Villen” des Grand Hotels werden umrahmt vom Sandstrand auf der einen und einer parkartigen Kulisse aus Buchenwäldern und Wiesen auf der anderen Seite.
Das älteste Seebad in Deutschland mit großer Vergangenheit verbindet den nostalgischen Charme der „Weißen Stadt am Meer“ mit den Annehmlichkeiten und dem Komfort eines Luxushotels für höchste Ansprüche. Das Klassizistische Ensemble, bestehend aus sechs Gebäuden, empfängt seine Gäste in vornehmer Eleganz. Die Zimmer sind in verschiedenen, größtenteils denkmalgeschützten Gebäuden untergebracht. Die Architektur der jeweiligen Gebäude spiegelt sich in der Einrichtung wider. Die Bewohner des Severin Palais, eines Neubaus im klassizistischen Stil, erwartet ebenso wie die Gäste in den Häusern Grand Hotel und Haus Mecklenburg ein klassisch-eleganter und dennoch moderner Einrichtungs-Stil. Dezente, unifarbene oder gestreifte Stoffe bringen Ruhe in die Räume. Edle Materialien wie Samt und Leinen für die Sofas und Vorhänge vermitteln Noblesse. Strenger und massiver gibt sich dagegen die gotisch geprägte Burg Hohenzollern. Passend zum Tudor-Stil des Gebäudes wurden hier Samt und Seide in kräftigen Farben eingesetzt und mit dunklen Mahagoni-Möbeln kombiniert.
Das Grand Hotel Heiligendamm bietet vielfältige Möglichkeiten sich den kulinarischen Genüssen hinzugeben. Gleich vier international und regional geprägte Restaurants werben um die Gunst der Gäste. Das Kurhaus Restaurant bietet deutsche und regionale Küche auf höchstem Niveau. In dem mit einem Michelin Stern prämierten „Gourmet Restaurant Friedrich Franz” treffen sich Kulinarik in Perfektion und traumhaft schönes Ambiente. Für die kleinen Gäste bietet die eigene Kindervilla, mit verschiedenen Erlebniswelten auf drei Etagen, viel Platz zum Spielen, Herumtoben und Träumen. Die Welt des 3000 Quadratmeter großen Spa lässt mit einer Poolanlage, der vielfältigen Saunalandschaft und Meditationsraum keine Wünsche offen.

Schloss Plüschow

In der Nähe der BAB 20 sowie an der Bahnlinie Lübeck – Bad Kleinen liegt das 1763erbaute Schloß Plüschow, das heute einen Kunstverein beherbergt. Großzügige alte Gutsanlage in schöner Endmoränenlandschaft.

Kulturdorf Ilow / Gutshof Ilow

Gutsensemble (nahe Wismar/ Ostsee) mit Lindenallee, Gutshaus (1840), Hofgebäude (1870), Park und Slawenburgwall (bis Ende 12. Jh.), Klanghaus, moderne Holzbauten, verkehrsgünstig in ruhiger, reizvoller Hügellandschaft

Park Hotel Schloß Rattey

In strenger Begrifflichkeit handelt es sich um ein “Herrenhaus”,das in eine schloßartige Parkanlage eingebunden ist – wurde in der Zeit von 1802bis 1806 errichtet durch Hans Christoph von Oertzen.Getreu den klassizistischen Vorgaben liegt der bauliche Reiz in den Proportionenden Hauses begründet, wogegen auf alle überflüssige Zierde an der Fassade verzichtet wurde. Durch die geradezu “moderne” Raumaufteilung (zentrales Treppenhaus, Erschließung aller Räume durch den Mittelgang) sind auch heute hervorragende Nutzungsmöglichkeiten gegeben.

Stadtkirche Ludwigslust

Von 1765 – 1770 nach Plänen des Baumeisters Johann Joachim Busch errichtete monumentale Stadtkirche. Noch ehe das Ludwigsluster Schloss erbaut wurde, ließ der Großherzog diesen prachtvollen Bau errichten, dessen klassizistische Formen mit barockem Einfluss den Betrachter ebenso verwundern wie die durch sechs dorische Säulen getragene Vorhalle. Die Stadtkirche hat etwas “Tempelartiges” an sich, so gar nicht typisch für norddeutsche Stadtbilder. Sehr groß ist das Christogramm – die zwei griechischen Buchstaben des Namens Christi: Chi und Rho. Die Attika der Kirche wird geschmückt von vier überlebensgroßen, aus Sandstein gearbeiteten Evangelistenstatuen.Doch nicht nur die äußere Ansicht erstaunt den Betrachter; auch das Innere der Kirche weicht von mecklenburgischen Gewohnheiten ab. Zunächst fällt der Blick auf ein Riesengemälde, das die Verkündung der Geburt Christi an die Hirten auf dem Felde zu Bethlehem darstellt.

Schloßhotel Neustadt-Glewe

Das Schlosshotel in Neustadt-Glewe liegt im Herzen der Lewitz, einer noch ursprünglichen Landschaft. In der Schlossresidenz vereint sich moderner Luxus mit über 400 Jahren Geschichte. Beeindruckende und einzigartige Stuckfläche von über 1.600 qm und mit Rosetten verzierten 32 Kamine.

© 2021 · MV Filmförderung GmbH