X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

Ruine

Alter Flugplatz Görries

Das ca. 6,6 ha große Gelände steht zum Verkauf (01/2010). Es wurde von 1912 bis 1945 als Flugplatz und anschließend bis 1993 von den sowjetischen Streitkräften genutzt. Erhalten geblieben sind 2 Hangars mit jeweils ca. 1800 qm Nutzfläche sowie das ehemalige Flughafengebäude mit Tower, die Gebäude stehen unter Denkmalsschutz.

Schloss Neuhoff

Es liegt am Ende des Dorfes und hat eine wunderbare Lage mitten in der Natur von Mecklenburg – zauberhaft ist auch die große Weide auf der großen Wiese und die dahinführende Weidenallee.Der uralte Barocke Schlosspark mit seinen "Sleepy Hollow" Bäumen hat seinen ganz speziellen Charme.Die Gebäude (Hauptgebäude und Nebengebäude – Backsteinhaus) werden gerade saniert.Sehr interessant sind auch die alten Gewölbe des Schloss.

Kanal 3

Der 28 Kilometer lange Kanal wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Errichtung der neuen Residenz der Herzöge von Mecklenburg- Schwerin in Ludwigslustangelegt und dient bis heute dem Betreiben von Kaskaden, Wasserspielen und Wasserläufen im Bereich des Schlosses und Parks. Der Kanalverlauf durch die Barockstadt Ludwigslust ist harmonisch gestaltet und mit seiner angrenzenden ursprünglichen Bebauung sehenswert.

künstliche Ruine (Grotte) Ludwigslust

Die künstliche Ruine wurde 1788 nach Plänen des Hofbaumeisters Johann Joachim Busch aus Raseneisenstein errichteten. Der poröse Stein unterstreicht dabei den zerfallenen Charakter des Gebäudes. Ganz bewusst hat Busch das Bauwerk im Stil einer mittelalterlichen Burgruine errichtet, um diesem Teil des Parks eine sentimentale Note zu verleihen. Für die Hofgesellschaft war die Grotte ein Ort der inneren Einkehr, denn angesichts der verfallenen Architektur wurde man an die Vergänglichkeit alles irdischen Seins erinnert. Als Eiskeller und später für die Aufzucht von Champignons hatte die Grotte aber auch ganz praktische Zwecke zu erfüllen. Darüber hinaus diente sie bei zahlreichen Festen als romantische Kulisse

Heizwerk Wüstmark

Das nicht mehr genutzte Heizwerk entstand 1968 im Schweriner Ortsteil Wüstmark und ist von typischen ehemaligen DDR- Produktionshallen und Industriebrache umgeben.

Alte Gleisbrücke

Eisenbahnbrücke des stillgelegten Anschlußgleises des ehemaligen Güterbahnhofs an die Hauptstrecke in Richtung Wismar über den Aubach im Norden der Landeshauptstadt Schwerin.

Wachhaus Görries

Im Ortsteil Görries der Landeshauptstadt Schwerin findet sich als baulicher Rest einer zeitweiligen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber dieses kleine Wachhäuschen mit reizvoller Bemalung.

Ruine

Im Süden der Landeshauptstadt Schwerin befindet sich auf einem ehemaligen, jetzt frei zugänglichen, auch mit Kfz zu erreichenden Militärgelände diese Ruine.

© 2021 · MV Filmförderung GmbH