X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

Nordwestmecklenburg (NWM)

Pumpstation Bad Kleinen

Schöner Seeuferbereich des Schweriner Außensees mit Wiesen und Feuchtbiotopen. Der Stichkanal zur Pumpstation kann von kleineren Booten zum Anlegen benutzt werden. In unmittelbarer Nähe befinden sich die „Schwedenschanze“, eine sternförmige Befestigungsanlageanlage aus dem Jahr 1638 sowie der Wallensteingraben – eine alte Verbindung vom Schweriner See zur Ostsee

Schloss Neuhoff

Es liegt am Ende des Dorfes und hat eine wunderbare Lage mitten in der Natur von Mecklenburg – zauberhaft ist auch die große Weide auf der großen Wiese und die dahinführende Weidenallee.Der uralte Barocke Schlosspark mit seinen "Sleepy Hollow" Bäumen hat seinen ganz speziellen Charme.Die Gebäude (Hauptgebäude und Nebengebäude – Backsteinhaus) werden gerade saniert.Sehr interessant sind auch die alten Gewölbe des Schloss.

Ostseebad Boltenhagen

Boltenhagen ist das größte Ostseebad im nordwestlichen Abschnitt der ostdeutschen Ostseeküste. Besonders erwähnenswert ist der 4 km lange längs der ganzen Ortslage sich erstreckende feine Sandstrand.Die wirtschaftliche Struktur der Gemeinde wird absolut durch den Fremdenverkehr und Tourismus geprägt. 

Kirche Groß Brütz

1456 wurde die spätgotische Backsteinkirche geweiht und um 1500 mit einem Westturm erweitert. Mit ihren Emporen, individuellem Gestühl und aus verschiedenen Zeiten stammenden liturgischen Ausstattung vermittelt sie das typische Bild einer mecklenburgischen Dorfkirche.

Bahnhof Groß Brütz

Der Bahnhof Groß Brütz liegt an der von der OLA-Bahn betriebenen Strecke Parchim – Rehna, das Teilstück Schwerin – Rehna wurde 1897 eröffnet. Es handelt sich um einen Kreuzungsbahnhof mit Bahnhofsgebäude, zwei Gleisen und Außenbahnsteigen. Die Schranken werden immer noch per Hand geschlossen/geöffnet.

Bahnhof Lützow

An der 1897 eröffneten eingleisigen Nebenbahnstrecke Schwerin – Rehna befindet sich der Bahnhof Lützow. Das privatisierte und restaurierte Bahnhofsgebäude an der nicht elektrifizierten Strecke stammt aus dem Jahr 1901.

© 2021 · MV Filmförderung GmbH