Die Gustloff

Fernsehfilm (103)

Produktion: UFA Film & TV Produktion GmbH
Genre: Fernsehfilm
Drehort(e): Stralsund, Peenemünde
Drehzeit: März - Juni 2007
Darsteller*innen: Kai Wiesinger, Valerie Niehaus, Heiner Lauterbach, Dana Vavrova, Wilma Elles, Christine Adler

Kurzübersicht

Der historische Event-Zweiteiler greift das erschütternde Schicksal der Menschen an Bord des Flüchtlingsschiffes „Wilhelm Gustloff“ auf, dass im Januar 1945 versuchte, tausende Flüchtlinge vor der anrückenden Roten Armee in Sicherheit zu bringen. Zu dieser Zeit warteten zehntausende Menschen in der Danziger Bucht auf ihre Evakuierung über die Ostsee, denn nur dieser Weg war noch möglich. Am 30. Januar legte die „Gustloff“ im heute polnischen Ostseehafen Gotenhafen (Gdynia) Richtung Westen ab. An Bord des völlig überfüllten Schiffes befanden sich mehr als 10.000 Menschen. Es waren Frauen, Kinder, Verwundete, aber auch Soldaten einer U-Boot-Lehrdivision. Alle waren überglücklich, eine der begehrten Plätze an Bord ergattert zu haben und noch ahnte niemand, welches Schicksal dem einstigen Vorzeigeschiff der „Kraft durch Freude“ - Flotte bevorstehen sollte. Am Abend des gleichen Tages trafen drei Torpedos eines russischen U-Bootes das Schiff- die Gustloff sank innerhalb von nur etwas mehr als einer Stunde. Rund 9300 Menschen kamen dabei in der eiskalten Ostsee ums Leben, nur ca. 1200 Menschen überlebten. Es war die größte Schiffskatastrophe der Geschichte der Seefahrt.

Credits

Autor:in: Dr. Rainer Berg Regie: Joseph Vismaier Regieassistenz: Marek Juracek Kamera: Jörg Widmer Ton: Eric Rueff Produzent:in: Norbert Sauer Co-Produzent:in: n Ko-Produktion mit dem ZDF, in Zusammenarbeit mit ZDF Enterprises Licht: Reinhold Maul, Helmut Prein Kostüm: Natascha Curtius-Noss Musik: Chris Heyne Maske: Heiner Niehues, Christine Krebs, Peter Guttenberg Produktionsleitung: Frank Mähr Herstellungsleitung: Michael Wintzer Producer: Cornelia Wecker Aufnahmeleitung: Marion Aha, Henning Falk Set-Aufnahmeleitung: Jens Noak Sender/Redaktion: ZDF, Klaus Bassiner, Elke Müller