Unsere Geschichte – Die Stasi im Kinderzimmer

Dokumentarfilm (86)

© NDR/ Populärfilm
Produktion: Populärfilm Media GmbH
Genre: Dokumentarfilm
Drehzeit: 2018

Kurzübersicht

1966 erlaubt Stasi-Chef Erich Mielke per Erlass, dass Kinder und Jugendliche für den Frieden spitzeln dürfen. Ab jetzt darf die Stasi also minderjährige Inoffizielle Mitarbeiter anwerben. Zugleich bildet das Ministerium für Staatssicherheit an der Juristischen Fachhochschule Golm bei Potsdam Offiziersbewerber für die Arbeit beim Geheimdienst der DDR aus. Und: Es sichert jungen Leuten Plätze für ein ziviles Studium, wenn sie sich für die Arbeit bei der Staatssicherheit verpflichten. „Stasi im Kinderzimmer“ – der Film erzählt vier verschiedene Schicksale. Da ist Christian Ahnsehl, der als 15Jähriger eine Verpflichtungserklärung als IM unterschrieben hat, weil er von der Stasi erpresst wurde. Anna Frieda Schreiber, die als Andreas Schreiber in einer so genannten Stasi-Familie aufgewachsen ist und 1986 eine Laufbahn an der Juristischen Fachhochschule in Golm begann. Andrej Holm, der als parteiloser Berliner Staatssekretär für Bauen und Wohnen 2016 über seine Stasi-Vergangenheit gestolpert ist. „Kinder im Netz der Stasi“ ist auch eine Geschichte über Elternhäuser in der DDR. Inwieweit haben sie die Rekrutierung ihrer Kinder zugelassen? Gabriele und Klaus Kriese haben mit einer Eingabe beim Staatsrat der DDR für großen Wirbel gesorgt. Ihre Waffe, als ihr Sohn Sascha Kriese als 16Jähriger vom MfS angeworben werden sollte.  Warum berichten so wenige Betroffene darüber? Wo beginnt Verrat und welche Auswirkungen hat er bis heute?Wo beginnt Verrat? Welche Auswirkungen hat es bis heute, wenn man über eine Kirchengruppe IM-Berichte für die Stasi schreibt? Wie erklärt man dies den eigenen Kindern? Wie groß ist das Fenster zur Welt, wenn man in einer Stasifamilie aufwächst? Warum tut es so weht, davon zu erzählen? Und  warum erzählen so wenig Betroffene? Wie schmal ist der Grat, eine Verpflichtungserklärung zu unterschreiben oder auch nicht. Darf man mit einer Stasivergangenheit als Jugendlicher heute ein politisches Amt übernehmen? Diese Fragen beleuchtet die Dokumentation. Experte in unserem Film ist der Historiker und Stasi-Forscher Ilko-Sascha Kowalczuk. 

Credits

Autor:in: Kathrin Matern Regie: Kathrin Matern Kamera: Jan Hensel Produzent:in: Wiebke Possehl Co-Produzent:in: EINE PRODUKTION DES NDR FERNSEHEN MIT FILMFÖRDERMITTELN DER STIFTUNG ZUR AUFARBEITUNG DER SED-DIKTATUR BERLIN, DER KULTURELLEN FILMFÖRDERUNG MV SOWIE DER NDR-FILMFÖRDERUNG MECKLENBURG-VORPOMMERN Schnitt: Roland Possehl