X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

Kinofilm

ALLE SIEBEN JAHRE (Trailerdreh)

Der Film erzählt über sieben Jahre hinweg die Geschichte der beiden unterschiedlichen Brüder Arne und Sven, die erst durch den Tod der Mutter ihr von Bewunderung und Verachtung geprägtes Verhältnis überwinden und sich schließlich auf Augenhöhe begegnen.

Lipstick on the Glass

„Lipstick on the Glass“ ist eine Geschichte über die Befreiung von Frauen, die mit Schuld und Scham belastet sind, von den mächtigen Fesseln arroganter, einfühlsamer Männer. Es ist eine Geschichte über das Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen, unabhängig von seinem Geschlecht und den auferlegten sozialen oder kulturellen Normen. Es wirft eine grundlegende Frage auf; Wer bin ich? Dies ist eine Frage, die sich immer mehr Europäer stellen…

TAMARA

Die 32-jährigeTamara verließ – wie viele andere junge Menschen aus den östlichen Bundesländern – in den Zweitausendern ihre Heimat. Nur widerwillig kehrt sie zurück, um ihr Elternhaus vor dem Verkauf zu retten. Doch Tamara fühlt sich immer noch fremd dort. Als sie gerade wieder eine Beziehung zu ihrem Vater Karl aufbaut, kommt er ums Leben. Mutter Barbara und ihre Tochter sind auf sich zurückgeworfen. Während Barbara gelernt hat zu schweigen, um ihre Geschichte zu schützen, und versucht nach vorne zu flüchten, erkennt Tamara die Leerstelle um die eigene Herkunft. Sie versucht nun zu bewahren, um ihre Wurzeln zu verstehen.

WO KEINE GÖTTER SIND, WALTEN GESPENSTER

Es wird einmal in unbestimmter Zukunft ein totalitäres System geben, das seinen Untertanen ungefragt und alternativlos total glückliche Leben oktroyiert hat. Eine kleine Gruppe aus alltagsmüden Widerständler:innen – darunter ein uraltes Gespenst – hat im Nirgendwo ihr Lager aufgeschlagen. Ihr Plan: das System zerstören und allen Menschen die Freiheit zur Identitätssuche und zum selbstbestimmten Leben zurückgeben. Die letzte Chance für eine andere Welt: sie selbst sind die absolute Katastrophe.

Kriegerin

Jung, weiblich, rechtsradikal. Marisa (20) ist Teil einer Jugendclique derrechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt. Auf ihrer Schulter hatsie „Skingirl“ tätowiert, vorne ein Hakenkreuz. Marisa schlägt zu, wenn ihrjemand dumm kommt. Sie hasst Ausländer, Schwarze, Politiker, Juden und diePolizei. In Marisas Augen sind sie alle schuld. Sie sind schuld daran, dass ihrFreund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runter geht: Ihr Leben,ihre Stadt, das Land und die ganze Welt. In diesem Sommer wird sich allesändern. Svenja, ein junges Mädchen, stößt zur Clique und geht Marisa gehörigauf die Nerven. Marisa und ihre Clique geraten mit Jamil und Rasul aneinander– zwei jungen Asylbewerbern, die hier in der Provinz gestrandet sind. Der Streiteskaliert, Marisa ist nicht zu bremsen. Ohne es zu ahnen löst sie eine Kettevon Ereignissen aus, die alles komplett auf den Kopf stellen. Während Svenjaimmer tiefer in die rechte Szene rutscht, gerät Marisas Weltbild ins Wanken. Siebeginnt sich zu ändern, doch der Weg raus wird härter als sie ahnt.

4 Tage im Mai

Die Geschichte hält den Atem an. Vier Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges in Deutschland.Ein sowjetischer Hauptmann, der mit seinem Spähtrupp ein Waisenhaus am Meer besetzt; eine deutsche Wehrmachtseinheit, die am Strand lagert; eine heimliche Liebe, die gegen alle Konventionen erblüht. Alle sind des Kämpfens müde, nur der 13 jährige Waisenjunge Peter der sich als Held beweisen will, versucht mit List und aller Kraft die Truppen gegeneinander aufzuhetzen. Bis er erkennen muss, dass der wahre Gegner längst woanders lauert und er im vermeintlichen Feind einen väterlichen Freund hat.Diesmal verläuft die Grenze nicht zwischen Freund und Feind, sondern allein zwischen Gut und Böse.4 TAGE IM MAI eine Geschichte über die Rückkehr der Menschlichkeit nach dunklen Jahren, ein Film über Vergebung, Respekt, Überwinden von Vorurteilen, Freundschaft und Liebe.

Wunderkinder

Ukraine, 1941: Der junge, hochbegabte Violinist Abrascha (Elin Kolev) und die nicht minder begabte Pianistin Larissa werden als Wunderkinder der klassischen Musik gefeiert. Sie spielen in den großen Konzertsälen Russlands – vor der Parteielite und sogar vor Stalin. Hanna, Tochter des deutschen Brauers Max Reich (Kai Wiesinger) sowie seiner Frau Helga , ist selbst eine talentierte Geigerin und wünscht sich nichts sehnlicher, als Unterricht mit den russischen Wunderkindern zu bekommen. Larissa und Abrascha reagieren verhalten. Erst als ihre Lehrerin Irina Salmonova einwilligt, auch Hanna zu unterrichten, entwickelt sich zwischen den Kindern eine innige Freundschaft. Aber bald wird sie auf eine harte Probe gestellt. Nach dem Angriff der Deutschen auf Russland müssen sich die Reichs verstecken. Und die jüdischen Familien von Larissa und Abrascha helfen ihnen.Quelle: studiocanal

DREI

Seit 20 Jahren sind Hanna und Simon ein Paar. Sie leben in Berlin, nebeneinander und miteinander in kämpferischer Harmonie. Sie sind attraktiv, modern, gereift, kinderlos, kultiviert, ernüchtert. Fremdgehen, Kinderwunsch, Zusammenziehen, Fehlgeburten, Flucht und Rückkehr: die Kulturmoderatorin und der Kunsttechniker haben vieles hinter sich, aber nicht mehr ganz so viel vor. Bis sich beide, ohne voneinander zu wissen, in denselben Mann verlieben. Adam Born, Stammzellenforscher. Ein Mann mit vielen Gesichtern, charmant, geheimnisvoll, ein Mann der Tat, kein Zauderer. Erst lässt sich Hanna mit ihm ein, wenig später auch Simon. Heimlich führen sie ihre Affären mit Adam, nicht ahnend, wie sehr das Geheimnis, das sie voreinander haben, sie miteinander verbindet. Erst als Hanna unverhofft schwanger wird, werden die drei Liebesbeziehungen ernsthaft auf die Probe gestellt.

Fünf Freunde

Die FÜNF FREUNDE George, Julian, Dick, Anne und Timmy, der Hund, verbringen zum ersten Mal ihre Ferien zusammen. Und schon schlittern sie in ein aufregendes Abenteuer. Bei einem Ausflug an den Strand machen sie in einer alten Schmugglerhöhle eine brisante Entdeckung…

Barbara

Sommer 1980. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin, nun wird sie strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein kleines Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Organisation ihrer Flucht, die Ostsee ist eine Möglichkeit.Barbara wartet. Die neue Wohnung, die Nachbarn, der Sommer und das Land, all das berührt sie nicht mehr. Sie arbeitet in der Kinderchirurgie unter Leitung ihres neuen Chefs Andre, aufmerksam gegenüber den Patienten, distanziert zu den Kollegen. Ihre Zukunft fängt später an.Andre verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreißerin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe. Der Tag ihrer geplanten Flucht steht kurz bevor. (Quelle: Arne Hoehne Presse)

© 2021 · MV Filmförderung GmbH