X
MV Filmförderung.
zurück zum Seitenanfang

Wissenschaft

Haus der 1000 Seen

Ein Blick genügt nicht. Das am 2. August 2007 eröffnete »Haus der 1.000 Seen« sieht mal aus wie ein uraltes Schiff, dann wieder wie ein schnittiges Ufo. Auf elegante Weise verbindet die imposante Fassade aus verkohlten Lärchenbrettern archaische Natürlichkeit mit technischer Modernität.

neue Friedländer Gesamtschule

Das neue Gymnasium steht auf einem leicht abfallenden Gelände auf einer grünen Wiese. Konzept war es, einen aus der Topografie entwickelten Gebäudetyp zu schaffen. Die Schule gliedert sich in vier Bereiche: einen Bogen, den „Bumerang“, einen Riegel, drei Kuben und die Sporthalle. Ein sehr interessanter Bereich ist die Große Eingangshalle.

Ozeaneum Stralsund

Das OZEANEUM ist Museum und Aquarium zugleich und liegt zwischen historischen Speichergebäuden auf der nördlichen Hafeninsel von Stralsund. Die vier amorph geformten Baukörper mit ihrer weißen Stahlfassade fügen sich zwar in die bestehende Altstadtstruktur ein, bilden jedoch einen formalen und architektonischen Kontrast. Bei der Fassadengestaltung ließen sich die Architekten vom nahen Hafen inspirieren. Die bis zu 16 x 3 Meter großen Bleche symbolisieren vom Wind geblähte Segel. Die vier Gebäudeteile sind durch ein zentrales, gläsernes Foyer verbunden. Der Museumsrundgang beginnt auf Europas längster freitragender Rolltreppe (34 m) und lädt zu einer spannenden Reise durch die Unterwasserwelt ein. Besonders beeindruckend ist die weltweit größte Ausstellung über Wale mit Nachbildungen der Meeresgiganten in ihrer Originalgröße, darunter ein 26 m langer Blauwal und ein 16 m großes Buckelwalweibchen mit ihrem Kalb. Zu den insgesamt fünf Dauerausstellungen zählt auch eine Erlebnisausstellung für Kinder und eine großzügige Pinguinanlage, auf der zehn Humboldtpinguine leben. Einzigartig ist die thematische Route durch die nördlichen Meere mit 45, teils riesigen Aquarien. Das größte Becken fasst 2,6 Millionen Liter Wasser und durch seine 50 m² große Panoramascheibe eröffnet sich der Blick auf einen 2,70 m großen Sandtigerhai, verschiedene Rochenarten, zwei Ammenhaie und silbrig-schimmernde Makrelenschwärme. Die Ostsee spielt im OZEANEUM eine ganz besondere Rolle: Besucher lernen die typischen Lebensräume und Bewohner in der europaweit größten Ausstellung zu diesem Thema kennen. Unterhalb des Rundganges – für die Besucher nicht sichtbar – ist die umfangreiche Technik für die Aquarien untergebracht. Das OZEANEUM verfügt zudem über einen Mehrzwecksaal für bis zu 300 Personen, ein verpachtetes Museumsbistro, kleinere Seminarräume und Betriebshof. Alle Bereiche sind per (Lasten-)Fahrstuhl erreichbar. Eine 550 m² große, für die Öffentlichkeit gesperrte Dachterrasse bietet einen Panoramablick über die Stralsunder Altstadt, den Hafen und nach Rügen. Wie das OZEANEUM selbst, ist auch seine Nachbarschaft durchweg maritim geprägt. Das historische Segelschiff Gorch Fock I, die Nordmole neben dem Yachthafen oder die Promenade entlang des Strelasunds locken zu Entdeckungen und Spaziergängen mit großartiger Aussicht nach Rügen, auf die Neue Rügenbrücke oder die Stralsunder Altstadt.

© 2021 · MV Filmförderung GmbH