Die DEFA (Deutsche Film Aktiengesellschaft) feiert in diesem Jahr ihr 75. Jubiläum. Am 17. Mai 1946 wurde das volkseigene Filmunternehmen der DDR mit Sitz in in Potsdam-Babelsberg gegründet. Bis 1992 entstanden rund 700 Spielfilme, 950 Animationsfilme, 450 fiktionale Kurzfilme und rund 2.000 Dokumentarfilme. Seit 1998 verwaltet die DEFA-Stiftung das Filmerbe der DEFA.

Eine Vielzahl bekannter Spiel- und Dokumentarfilme entstanden in Mecklenburg-Vorpommern. Die DEFA drehte gern im Nordosten. Eine beliebte Kulisse war damals schon die Ostseeküste – nirgends in Deutschland gibt es so viel Küste wie hier. Dazu kommen die beiden größten deutschen Inseln – Rügen und Usedom. Insgesamt zählt Mecklenburg-Vorpommern 62 Inseln, darunter die beliebten Urlauborte Hiddensee und Poel mit den weiten Sandstränden. Obendrein werden in Mecklenburg-Vorpommern, bedingt durch den Einfluss der Ostsee, regelmäßig die meisten Sonnenstunden pro Jahr registriert. Das macht MV nicht nur zu einem der beliebtesten Urlaubsziele, sondern auch für Filmschaffende interessant.

Anlässlich des Jubiläums der DEFA stellen wir vier Spielfilme und deren Drehorte in Mecklenburg-Vorpommern vor.

LIEBE MIT 16

Der einfühlsam inszenierte Jugendfilm LIEBE MIT 16 von Hermann Zschoche erzählt von der ersten großen Liebe und dem Erwachsenwerden. Die Teenager Ina (Simone von Zglinicki) und Matti (Heinz-Peter Linse) lernen sich bei der Tanzstunde kennen und verlieben sich ineinander. Gegen den Willen der Eltern, die von der Beziehung alles andere als begeistert sind, treffen sich die beiden heimlich. Gedreht wurde der Film in Schwerin. Die zahlreichen Aufnahmen von Spaziergängen und Straßenbahnfahrten durch die Innenstadt bieten einen guten Einblick in den Alltag der 1970er Jahre. Besonders häufig ist der Pfaffenteich in der Altstadt zu sehen. Hier findet sogar eine spontane Tanzparty auf der legendären Pfaffenteichfähre statt. Die Premiere fand am 29. Juni 1974 in Neubrandenburg statt.

Heinz-Peter Linse und Simone Zglinicki am Schweriner Pfaffenteich. © DEFA-Stiftung

Blick über den Pfaffenteich vom Süd-West-Ufer. Zuletzt war die Landeshauptstadt Dreh- und Handlungsort für die NDR-Krimiserie DIE TOTEN VON MARNOW. © MV Filmförderung

FAHRSCHULE 

Ein Film mit dem Titel FAHRSCHULE gedreht auf der Insel Hiddensee? Das klingt erst einmal als würde es nicht zusammen passen. In Bernhard Stephans Komödie von 1985 kommt das Ehepaar Steinköhler (Jörg Gudzuhn und Kata Kánya) durch zufällige Umstände in den Besitz von zwei Wartburgs. Beide melden sich zur Fahrschule an, die schnell zu einem unverhofften Abenteuer wird. Die Szenen beim Fahrunterricht wurden in Dresden gedreht, doch als das Ehepaar zum Schluss wieder autolos ist, trampen sie auf die Insel Hiddensee, um sich vom Autowahn zu erholen.

Kata Kánya und Jörg Gudzuhn am Leuchtturm Dornbusch auf der Insel Hiddensee. © DEFA-Stiftung

Die Insel Hiddensee bietet als Drehort eine große Vielfalt mit einer reizvollen Küste, Wäldern, Heide- und Wiesenlandschaften und Mooren. 201o wurde hier der erfolgreiche Mysterie-Thriller DU HAST ES VERSPROCHEN mit Mina Tender, Katharina Thalbach und Max Riemelt gedreht.

HEISSER SOMMER

Den beliebten Musikfilm von Joachim Hasler aus dem Jahr 1968, über zwei Gruppen jugendlicher Jungen und Mädchen aus Sachsen, die in den Sommerferien an die Ostsee trampen, sahen über 6 Millionen Zuschauer im Kino. In den Hauptrollen spielen der bekannte DDR-Schlagersänger und Schauspieler Frank Schöbel und Chris Doerk – sie galten als das Traumpaar in der DDR. Viele Gesangs- und Tanzeinlagen wurden an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns inszeniert: Das Zeltlager in dem die Mädchen in ihren knallengen Hotpants singen „Männer, die noch keine sind, machen manchmal sehr viel Wind“ stand auf der Insel Rügen in Göhren, der Gutshof mit Scheune im volkseignen Gut Güttin und als Dorfkulisse und LPG dienten Schaprode und Buschvitz. Die Schlägerei mit seinen Kontrahenten Wolf (Hanns-Michael Schmidt) um die schöne Brit (Regine Albrecht) liefert sich Kai (Frank Schöbel) an der Küste Rügens vor den Kreidefelsen auf Jasmund.

Szene am Strand auf der Insel Rügen vor den Kreidefelsen © DEFA-Stiftung

Die Insel Rügen mit ihrem Wahrzeichen den Kreidefelsen ist auch heute ein beliebtes Motiv für Film- und Fernsehproduktionen. 2021 soll hier die Action-Komödie ALFONS ZITTERBACKES CHAOTISCHE KLASSENFAHRT gedreht werden.

Auch die beliebte dampflockbetriebene Schmalspurbahn auf Rügen – der „Rasende Roland“ wurde zur Kulisse in HEISSER SOMMER. Gedreht wurden die Szenen zum Titel „Woher willst du wissen, wer ich bin?“ an der 1967 noch genutzten Strecke zwischen Putbus und Altefähr direkt neben der Straße L30 nach Groß Schoritz, dem Geburtsort von Ernst Moritz Arndt. Für den Film wurde ein Waggon rot angemalt, der bis heute in Putbus steht.

Weitere Drehorte und markante Schauplätze waren die historische Wiecker Holzklappbrücke über dem Ryck, die denkmalgeschützte Holländerwindmühle in Rövershagen und die Strände in Wustrow und Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. In einer Montage wird zudem der Vorgänger vom Rostocker „Radisson Blu Hotel“ – das „Warnow-Hotel“ – kurzerhand zu Berlin.

Die Filmszene auf dem Dach des Rasenden Roland endet mit einem Sprung ins Heu – dieser war damals nicht ganz ungefährlich, denn Chris Doerk war schwanger. © DEFA-Stiftung

Seit 1895 fährt der Rasende Roland mit gemütlichen 30 km/h Höchstgeschwindigkeit über die Insel Rügen und verbindet die bekannten Seebäder miteinander.

REISE NACH SUNDEVIT

Als Timm (Ralf Strohbach), der Sohn des Leuchtturmwärters, sich mit einer Gruppe zeltender Pioniere anfreundet, wird sein sonst eher einsames und oft langweiliges Leben an der Ostsee zu einem echten Abenteuer. Der beliebte Kinderfilm von Heiner Carow wurde zwischen 1965 und 1966 überall auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst gedreht. Die Hauptschauplätze waren der Leuchtturm Darßer Ort und der Strand von Prerow. Einzelne Szenen entstanden in Ahrenshoop, Zingst, Velgast, Bussin, Kenz, Neu Lüdershagen und Warnemünde. Mit seinem breiten norddeutschen Dialekt, seinem Aussehen und seiner Ausstrahlung als blonder Junge von der Küste, war Ralf Strohbach die Rolle des Tim Tammer wie auf den Leib geschnitten.

 

Ralf Strohbach vor dem Leuchtturm Darßer Ort. © DEFA-Stiftung

Der Darß verbindet eine einzigartige Natur und weite Strände mit lebendigen Orten und einer Menge Tradition. Seit 2017 ist die Halbinsel Dreh- und Handlungsort für die ZDF-Serie ELLA SCHÖN. © Adobe Stock Foto / Benno Hoff

Diese und eine Reihe weiterer DEFA-Filme sind auf DVD bei Icestorm erhältlich.